Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur ist eine Reflexzonentherapie, die durch einen französischen Arzt Mitte des letzten Jahrhunderts begründet wurde. Mit seinen Beobachtungen und Untersuchungen konnte er Zusammenhänge zwischen verschiedenen Ohrregionen und bestimmten Körperorganen feststellen. Heute wird der gesamte Körper mit Ohrregionen reflektorisch in Verbindung gebracht.

Mit Hilfe des Drucktasters und der Mitwirkung des Patienten werden die druckdolenten Punkte herausgearbeitet und mit speziellen Ohrnadeln punktiert. Damit wird kurzfristig ein Reiz gesetzt, der mit der Verweildauer der Nadeln intensiviert wird. Die Erfahrung zeigt, dass der Patient hierbei gut entspannen kann. Nach etwa 30 Minuten werden die Nadeln wieder entfernt.

In bestimmten Fällen (z.B. Sucht- oder Schmerzbehandlung) können Dauernadeln zur Behandlung hinzugezogen werden. Diese sind kaum sichtbar mit Pflastern am Ohr fixiert und verbleiben etwa eine Woche.

Ohrakupunktur hat sich bewährt bei:

  • Akute und chronische Schmerzzustände (rheumatischer Formenkreis, Rückenschmerzen, Ischialgie, etc)
  • Erkrankungen des Magen-Darmtraktes (Verstopfung/Durchfall, Reizdarm, etc.)
  • Erkrankungen des Knochen- und Stützapparates (Carpaltunnelsyndrom, etc.)
  • begleitende Suchtbehandlung (Nikotinentwöhnung, Eßsucht, etc.)
  • Psychovegetative Erkrankungen (Erschöpfungszustände, Schlafstörungen, Reizbarkeit, etc.)

Akupunktur
Shõnishin – japanische Kinderakupunktur