Integrative Psychotherapie (iPt)

Die Integrative Psychotherapie (iPt) setzt sich aus verschiedenen Konzepten der Psychotherapie zusammen. Dabei handelt es sich um eine schulen- und methodenübergreifende Therapie, die sich dem individuellen Menschen widmet.

Jeder Mensch besitzt einzigartige Fähigkeiten, Bedürfnisse und Erfahrungen, wodurch spezifische Probleme, Lebenssituationen oder Erkrankungen entstehen können. Die integrative Psychotherapie bietet die Möglichkeit einer in Ihrem persönlichen Rahmen passende und flexibel gestaltete Therapie.

Inhalte aus der Schematherapie, der Gesprächstherapie, der Hypnotherapie, der Gestalttherapie, der Transaktionsanalyse, der systemischen Familientherapie und der neurolinguistischen Programmierung sind in der integrativen Psychotherapie zusammengeführt. Die dabei angewendeten Methoden sind vielfältig und reichen von kognitiven und zielorientierten Verfahren bis hin zu emotionsfokussierten Trancearbeit.

Integrative Psychotherapie unterstützt:

  • Somatoforme Erkrankungen (Angst-/Panikstörung, Zwangsstörung, etc.)
  • Systemische Erkrankungen (Allergie, Neurodermitis, Reizdarm, etc.)
    Chronisches Schmerzsyndrom (Fybromyalgie, Ischalgien, Rückenschmerzen, etc.)
  • Anpassungsstörung (Depression, Trauerbegleitung, psychisches Trauma, Entwicklungstrauma)
  • Persönlichkeitsentwicklung, Stressbewältigung & Prävention, Krisen, Konflikte