FAQ / Zen Shiatsu

Was ist Shiatsu?
Zen Shiatsu ist eine achtsame Form der Berührung. Mit einer Fülle von manuellen Techniken wird der gesamte Körper stimuliert. Tiefes Einsinken, Rotationen, leichte Dehnungen und sanfte Lockerungen lenken die Aufmerksamkeit auf Ihren Körper und nehmen Sie mit in eine Welt des Wohlbefindens.

Welche Grundlage steckt dahinter?
Die als Fingerdruck übersetzte japanischen Körpertherapie basiert auf der Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Das komplexe System der TCM betrachtet den Menschen aus einer ganzheitlichen Sicht. Alle Aspekte des Menschen: Körper, Geist, Seele sind eingebunden.

Welche Wirkung zeigt Shiatsu?
Shiatsu schult Ihre Körperwahrnehmung. Durch die Aufmerksamkeit auf Ihren Körper nehmen Sie bedürftige Bereiche wahr, lernen Sie einzuordnen und können in Zukunft selbst Einfluss darauf nehmen. Mit der tiefen Entspannung kommen Sie zur Ruhe, eine regelmäßige Atmung setzt ein und Sie gewinnen neue Kraft. Durch die wohltuenden, manuellen Impulse findet der Organismus wieder zu seinem Gleichgewicht und die Regeneration wird unterstützt.

Wann wird Shiatsu in der Therapie eingesetzt?
Durch die geschulte Wahrnehmung und Achtsamkeit werden die Warnsignale früher erkannt und ermöglichen eine eigenverantwortliche Verhaltensänderung. Deshalb wird Shiatsu gern zur Prävention in Anspruch genommen.
Bei psychosomatischen Erkrankungen hat sich Zen Shiatsu als Begleittherapie bewährt. Im Dialog mit dem eigenen Körper wird eine Auseinandersetzung mit der Erkrankung möglich und ist der Beginn einer Wandlung.
Funktionelle Störungen z.B. im Bewegungsapparat oder Verdauungssystem lassen sich durch regelmäßige Behandlungen lindern oder vermeiden. Shiatsu nimmt Einfluss auf Hormon-, Immun- und Nervensystem, dadurch wird es als Begleittherapie bei chronische Erkrankungen erfolgreich eingesetzt. 

Wie findet die Behandlung statt?
Die Behandlung findet in bequemer, warmer Kleidung auf einem Futon am Boden statt und dauert zwischen 60 und 90 Minuten. Nach einem persönlichen Vorgespräch und der typischen Befundaufnahme an Bauch oder Rücken beginnt die eigentliche Behandlung. Durch die verschiedenen Techniken bietet sich eine Fülle von Möglichkeiten, die jede Behandlung  individuell gestaltet und sich nach Ihren persönlichen Bedürfnissen richtet. 

Gibt es weitere Möglichkeiten der Anwendung?
Shiatsu lässt sich in seinen Basiselementen in Kleingruppen erlernen. In der Rolle des Behandelnden erlernen Sie den Einsatz Ihres Körpers in achtsamer Haltung und nehmen den Körper des Anderen wahr. In der Position des Behandelten lernen Sie eine andere Form der Offenheit, des Vertrauens und der Zuwendung kennen.

Gibt es empfehlenswerte Ergänzungen zu Shiatsu?
Bei chronischen Erkrankungen ist die begleitende Therapie mit Heilpflanzen sinnvoll. Die orale Einnahme unterstützt den Heilungsprozess von Innen und stärkt den Organismus.
Jeder Mensch verfügt über eigene Ressourcen (Fähigkeiten, Stärken, Interessen), die es zu erkennen gilt und für die Genesung nutzbar gemacht werden können. Hilfestellung bietet hierbei die Anwendung verschiedener Methoden aus der Psychotherpie (iPt).
Spezielle Dehnübungen können leicht erlernt werden. Die regelmäßige Ausübung fördert die Vitalität und das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele.

Wie ist die Sicht der westlichen Medizin auf Shiatsu?
Die Wirkungsweise von Shiatsu ist noch nicht ausreichend wissenschaftlich belegt,  deshalb wird Shiatsu  von den gesetzlichen Krankenkassen bislang nicht erstattet. Die Hufelandgesellschaft e.V. hat Shiatsu im Leistungsverzeichnis der Komplementärmedizin allerdings aufgeführt.

zurück zu Zen Shiatsu